Wirtschaftsmediation

Unternehmen
Sommer-Akademie
Managementtraining
mit Pferden
Leistungsspektrum
Architekten,
Design-Agenturen
und KMUs

·· Existenzgründung
 ··Existenzfestigung
·· Coaching
·· Business-Coaching
·· Wirtschaftsmediation
·· Marketing 
·· Potentialberatung
 ··Verbundprojekte
Leistungsspektrum
Gesundheitswesen
Kommunikation und
Wirtschaftsmediation
Portraits
Vorträge | Artikel
Impressum
Kontakt
News
xing
Facebook Link
EAHAE_Logo
feriendomizil-bretagne
Demografie Aktiv 

 

Wirtschaftsmediation – Der erste Schritt in eine positive Zukunft

In wirtschaftlich schwierigen Zeiten nehmen Auseinandersetzungen, Konflikte und Krisen in allen Lebensbereichen zu. Sie beinträchtigen oftmals die persönlichen und geschäftlichen Beziehungen, können gravierende wirtschaftliche Auswirkungen mit hohen Folgekosten verursachen sowie eine effektive zukünftige Zusammenarbeit behindern. Hier gewinnen alternative Konfliktlösungsverfahren wie Mediation und Coaching immer mehr an Bedeutung.

Wirtschaftsmediation ist daher ein effizientes Konfliktlösungsverfahren. Die Beteiligten verhandeln mit der Unterstützung eines neutralen Mediators ein Ergebnis, das optimal auf alle geschäftlichen und persönlichen Interessen ausgerichtet ist. Dieses wird in einer Vereinbarung schriftlich fixiert und gibt eine hohe Verbindlichkeit für alle Beteiligten.

Durch Wirtschaftsmediation sparen Sie Konfliktkosten in allen Bereichen Ihres Unternehmens.

Wie verläuft eine Wirtschaftsmediation?

 

Eine Wirtschaftsmediation ist durch fünf voneinander unterscheidbare Phasen gekennzeichnet:

Phase 1:
Der Mediator eröffent die Verhandlungen mit einer Erläuterung des Verfahrens und seiner Regeln. Gemeinsam mit den Parteien werden die Verhandlungsmodi festgelegt.

Phase 2:
Die Parteien erhalten Gelegenheit, ihre Sicht des Konfliktes darzustellen. Der Mediator fasst die jeweiligen Standpunkte zusammen und leitet die Parteien bei der weiteren Vorgehensweise an.

Phase 3:
Die dritte Phase ist durch einen Perspektivenwechsel gekennzeichnet. Der Mediator regt die parteien zur Offenlegung ihrer eigentlichen Interessen und Motivationen an. Dabei schafft der Mediator bei der jeweiligen Gegenpartei Verständnis für die unterschiedlichen Standpunkte und Beweggründe.

Phase 4:
Die Parteien entwickeln Lösungsmöglichkeiten und bewerten diese gemeinsam hinsichtlich ihrer Tragfähigkeit. Als Ziel steht eine ganzheitliche Lösung, von der alle Seiten profitieren.

Phase 5:
Nachdem eine einvernehmliche Lösung gefunden wurde, endet die Mediation mit einer schriftlichen Vereinbarung.

 

 

|| Konfliktkostenmanagement in sozialen Einrichtungen, PDF-Download ||